Geboren wurde Daniel Friedemann am 12.12.1950 als Sohn von Prof. Ernst Fuchs einem Maler, Bildhauer und Schriftsteller in Wien. Nach dem Gymnasium besuchte er 1967 die Werkkunstschule in Mannheim und begann 1968 das Studium der Malerei in München an der Akademie der schönen Künste. 1969 weiteres Studium der Malerei in Wien an der Akademie für angewandte Kunst bei Prof Wolfgang Hutter bis 1972 und danach Bildhauerei bei Prof. Wander Bertoni. Seither ist Daniel als freischaffender Maler und Bildhauer tätig.  Angeregt vom Begriff „Der Canon des Poliklet“ entwickelte er vom „Goldenen Schnitt“ ausgehend den Proportionskanon des natürlichen menschlichen Körpers. Belegung einiger Vorlesungen an der Uni Wien. Z.B. Prof Schmoll Eisenwerth, Die Kunst Auguste Rodin‘s. Besonders in den 80er und 90er Jahren setzte sich Daniel intensiv mit der Malerei der großen Meister der italienischen Renaissance, des Manierismus und des Barock auseinander. An einer weiteren Kunstform - der Mosaiktechnik - begann er Anfang der 80er Jahre zu arbeiten. Um einige von Daniels Arbeiten zu sehen, besuchen Sie seine Website unter

http://www.daniel-friedemann.com

Daniel_Urteil des Paris.jpg